FAQ's und Kosten

FAQ - zur Ausbildung

Wer organisiert die Praktikumsstelle?

Die Schule verfügt über feste Praktikumsplätze und beaufsichtigt die Ausbildung an den Praktikumsorten. Dazwischen organisiert die Schule mehrere Studientage. Diese sorgen für eine ideale Verknüpfung von Theorie und Praxis.

Wie wird die Ausbildung abgeschlossen?

Am Ende der Ausbildung findet eine Berufsprüfung statt, welche durch die Qualitätssicherungskommission (QSK) der OdA MM (Organisation der Arbeitswelt Medizinischer Masseure) organisiert und unter Aufsicht des SFBI (Staatssekretariat für Forschung, Bildung und Innovation) durchgeführt wird. Zusätzlich erhalten unsere Absolventen Weiterbildungszertifikate der absolvierten integrierten Weiterbildungskurse, die ebenfalls in der Schweiz und der EU gelten.

Laufbahn und Perspektiven?

Der medizinische Masseur mit eidg. Fachausweis kann seine berufliche Laufbahn im Gesundheitswesen erweitern und auf einem höheren Niveau fortsetzen, z.B.

  • Besuch der Fachhochschule, z.B. nach absolvierter Berufsmaturität
  • Fortsetzung der beruflichen Weiterbildung an einer höheren Fachschule
  • Qualifizierte, anderweitige fachspezifische Weiterbildung.

Die St. Galler medizinische Fachschule bietet den Absolventen dieser Schule die einmalige Möglichkeit, sich berufsbegleitend mit einem 24-monatigen Weiterbildungsprogramm zum Physiotherapeuten nachzuqualifizieren.

Kosten

2-jährige Vollzeitausbildung

Fr. 37'500.-

3-jährige Teilzeitausbildung

Fr. 38'500.-


Ratenzahlungen sind für alle Varianten auf Anfrage möglich.

Im Schulgeld inbegriffen sind die Kosten für die gesamte theoretisch-praktische Ausbildung. Weiter eingeschlossen sind auch Kursgelder für integrierte Weiterbildungen mit zusätzlichem Zertifikatsabschluss sowie schulinterne Lernmittel, Verbrauchsmaterial, Kosten der Praktikumsstellenorganisation und Praktikantenbetreuung.

Es ist mit Eigenkosten für Lehrbücher, Arbeitskleidung, Verpflegung, Unterkunft und Reise zu rechnen. Die Studenten erhalten für ihre praktische Ausbildung von den Praktikumsinstitutionen einen Praktikantenlohn.

Gewisse Institutionen ermöglichen den Studenten auch Finanzierungshilfen wie: Studentendarlehen, Stipendien, IV- oder ALV-Umschulungsgelder.

 

Rückbergütung von Bildungsbeiträgen

Studenten mit stipendienrechtlichem Wohnsitz wird nach Absolvierung der eidgenössischen Fachprüfung ein Teil der gezahlten Bildungskosten wieder rückvergütet. Dieser Betrag beläuft sich auf CHF 9'500.-.