MFR LB - Myofascial Release Techniken für die untere Körperhälfte

MFR LB - Myofascial Release Techniken für die untere Körperhälfte

Kurzinfo

Nicht nur im orthopädischen Bereich sondern generell bei der Neu-Formung der vernetzten Gestalt des Patienten bieten Faszientechniken des MFR (Myofascial Release) unmittelbare Einflussmöglichkeiten: der Körper hat eine höhere Plastizität, als meist angenommen. Wichtig ist die feine Umsetzung der berührenden Wahrnehmung des Gewebes, denn Release bedeutet etwas anderes als plumpe Dehnung, der Release geschieht von innen heraus, wenn Ihr Patient und sein Bindegewebe dafür bereit sind sich zu lösen und somit wirklich zu entspannen, um dann wieder eine Wohl-Spannung zu finden.

Beschreibung

Direkte Faszientechniken bilden eine moderne Herangehensweise an muskuloskelettale Herausforderungen. Sie haben sich gerade in den letzten Jahrzehnten zu einem wichtigen Baustein der Osteopathie entwickelt und gleichzeitiig aus dem Rolfing heraus zu einer eigenständigen Therapieform, nämlich den strukturell integrativen Faszientechniken entwickelt.  Was heisst das? Die körperliche Gesamtstruktur sollte immer ein ausgeglichenes  Spannungsmuster aufweisen, um bestmöglich funktionieren, also sich bewegen zu können. Diese Balance der Spannung wiederherzustellen und somit dem Patienten zu dienen, wieder zu einer Ganzheit zurückkehren zu können, die manchmal verloren gegangen erscheint, ist eine Aufgabe, die eine verfeinerte Palpation, ein tiefes Verständnis von faszialer Anatomie und ein feines methodisch-technisches Repertoire voraussetzt. Das meiste davon ist erlernbar.

Ziele

  • Der Kursteilnehmer erfährt eine Vertiefung in puncto Kenntnis der Physiologie und Histologie des Muskel- und des kollagenen Bindegewebes.
  • Der Kursteilnehmer kennt die Funktionen der Golgi-Rezeptoren und der Muskelspindeln.
  • Der Kursteilnehmer erlernt die Anatomie der faszialen Nachbarstrukturen wichtiger Kennmuskeln und typische Verläufe der Trias Nerv/Gefäss/Lymphgefäss
  • Der Kursteilnehmer vertieft seine Wahrnehmung bzgl. der Einschätzung unterschiedlicher Körperstatik, vertieft also auch sein Wissen über die durch Haltungsbesonderheiten belasteten Strukturen
  • Der Kursteilnehmer erlernt sanfte funktionell-osteopathische Massagetechniken
  • Der Kursteilnehmer übt sich in Feinpalpation tieferliegender bindegewebiger Strukturen und erkennt deren Bedeutung bei der Entstehung orthopädischer Indikationen
  • Der Kursteilnehmer erlernt die Grundzüge des Bodyreadings, also der Einschätzung veränderter Körperstatik
  • Der Kursteilnehmer erlernt Herangehensweisen, wie er auf das physiologische Gleichgewicht des ganzen Körpers Einfluss nehmen kann.

Inhalte

Schwerpunkt: Untere Extremitäten, Becken,  LWS, Beziehungen zu Bauch- und Rückenfaszien

 

  • Befunderhebung und Behandlungsstrategien durch "Körperlesen" und osteopathische  Muskelfunktionstests
  • Behandlungsstrategien bei Beckendysfunktionen/Beinachsenfehlstelllungen
  • Fehlbelastung der Füße (eingebrochene Gewölbe, Pronation, Supination, Hallux..)
  • Direkte  Myofasziale Release Techniken zur Regulierung faszialer Dystorsionen
  • Mobilisation peripherer Nerven

Embryologie:

  • Entwicklung und Beschaffenheit der Myofaszie
  • Entwicklung und Beschaffenheit peripherer Nerven und ihres Bindegewebes
  • Fasziale Anatomie der unteren Extremitäten und des Beckens

Methodik

  • Handhabung und individualisiertes Anpassen von Faszien Distorsions-Mobilisationen

Kursleitung

Alfred Stollenwerk, HP / Osteopath F.O. (Leiter der c u r a -Akademie Berlin)
c u r a -Dozententeam

Kursvoraussetzungen

Dieser Kurs richtet sich an Med.Masseure, Physiotherapeuten und Heilpraktiker. Andere auf Anfrage. 
Der Kurs PFN (Parietale Fasciatherapie: Netzstrukturen und Gurtungen) dient als Einführungskurs, ist zurzeit aber noch nicht zwingende Voraussetzung um andere Kurse aus der Reihe FASCIATHERAPIE zu besuchen.

Kursabschluss

Alle Teilnehmenden erhalten nach abgeschlossenem Kurs eine Kursbestätigung.

Der Kurs befähigt im Kontext mit den anderen Kursen aus der Reihe FASCIATHERAPIE® nach deren Komplettierung zur Absolvierung der Abschlussprüfung im Sinne einer Gesamtausbildung nach EMR-Reglement. 

Kurskosten

CHF 760.-

Anmeldebedingungen

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt. Bei Unterbelegung behalten wir uns vor die Fortbildung abzusagen.

Für die Teilnahme gilt die Reihenfolge der Eingänge


Zur Anmeldung



Kursdauer

26 Zeitstunden

Kursdaten / Zeiten

1. Tag: Sonntag 31.03.19, 13.30 – 18.30 Uhr

 

2. Tag: Montag 01.04.19, 09.00 – 18.00 Uhr

 

3. Tag: Dienstag 02.04.19, 09.00 – 18.00 Uhr

 

4. Tag: Mittwoch 03.04.19, 09.00 – 13.00 Uhr

Kursort / Veranstalter

Lageplan

Kurskosten

CHF 760